Garten

Sternenklare Magnolie


Wie viel und wann bewässern


Die in Töpfen gezüchteten Pflanzen müssen etwa alle fünfzehn Tage regelmäßig gegossen werden. Dabei ist jedoch darauf zu achten, dass der Boden zwischen den einzelnen Arbeitsgängen vollständig getrocknet ist. Im Garten hingegen muss bei Trockenperioden ständig bewässert werden; im Gegenteil, sie müssen begrenzt oder sogar ausgesetzt werden, wenn es reichlich und häufig regnet. Vermeiden Sie unbedingt einen Wasserstau, der zu radikaler Fäulnis führen und den Strauch beschädigen und eine allgemeine Verschlechterung verursachen würde. Die erwachsenen Exemplare benötigen naturgemäß eine geringere Menge an Wasserressourcen als die jungen, da sich diese noch entwickeln.

Wie man kultiviert



die Magnolia stellata es braucht einen tiefen, fruchtbaren und gut durchlässigen Boden; es kann sich entweder durch Aussaat oder durch Schneiden vermehren. Es wird empfohlen, die Pflanzung in speziellen Behältern durchzuführen, um die Transplantation nach etwa einem Jahr der Entwicklung in einem größeren Topf oder im Garten durchzuführen. Zu Beginn ist es außerdem angebracht, dass das Wachstum der Pflanze von einem Wächter unterstützt wird, der später entfernt wird. Der Boden muss als Vorarbeit mit Sorgfalt bearbeitet werden: Dies macht ihn weicher und schafft somit günstige Bedingungen für den jungen Strauch. Was das Beschneiden betrifft, sollte es nur dann praktiziert werden, wenn es notwendig ist, und nur um trockene oder von Pilzen befallene Zweige zu entfernen. Es ist wichtig, nach der Blüte mit scharfen Werkzeugen fortzufahren und ordnungsgemäß zu desinfizieren.

Befruchtung



Die Düngung muss etwa alle sechs Monate durchgeführt werden, damit die Pflanze das ganze Jahr über die benötigten Nährstoffe erhält. Im Frühjahr wird empfohlen, einen Langzeitdünger auf der Basis von Stickstoff, Phosphor und Kalium zu verwenden. Diese drei Makroelemente sind von grundlegender Bedeutung, da das erste das adäquate Wachstum des Gewebes stimuliert, das zweite den Stoffwechsel und die Wurzelbildung unterstützt und das dritte die ATP-Produktion erhöht und die Proteinsynthese unterstützt. Ein Fehlen dieser drei Elemente wäre sehr schwerwiegend und würde zu einer allgemeinen Verschlechterung des Busches führen. Im Herbst kann ein natürlicher Dünger wie Mist oder in jedem Fall ein stickstoffarmes Produkt geeignet sein, um für den kommenden Winter kein übermäßiges Wachstum der vegetativen Teile zu verursachen.

Magnolia stellata: Exposition, Schädlinge und Krankheiten



Die ideale Belichtung für die Magnolia stellata es ist sonnig und hell; Der Strauch hat keine Angst vor der Kälte, aber es ist vorzuziehen, Umgebungen mit starkem Wind zu meiden. Parasiten wie Blattläuse können extrem ärgerlich sein, die sich vom Saft der Pflanzen ernähren, indem sie ihre Blätter und Zweige durchstechen. So stellen sie unter anderem häufig ein Vehikel für zahlreiche Viren dar. Um diese Insekten zu bekämpfen, sind natürliche Lösungen wie Brennnessel- oder Knoblauchinfusionen oder chemische Insektizide auf Pyrethrumbasis erforderlich. Einige servieren auch Marienkäfer, deren Larven sich von Blattläusen ernähren. Bei den Pilzkrankheiten ist dagegen der durch Feuchtigkeitsüberschuss verursachte Grauschimmel zu berücksichtigen, der mit bestimmten Fungiziden beseitigt werden kann.