Auch

Spezialkupplungen


Spezialkupplungen


Spezielle Transplantate werden verwendet, wenn der Stamm des Baumes durch verschiedene Ursachen beschädigt wurde, die durch den Befall von Insekten, Mäusen, Pilzen oder sogar durch mechanische Mittel verursacht werden können. In diesem Fall muss der Stamm auf irgendeine Weise gestützt und gestärkt werden, wobei ein gewölbtes Transplantat dieselben Ressourcen wie die Pflanze verwendet. Befindet sich der Schaden in Bodennähe, werden die Triebe um den Stamm herum ausgenutzt, die schräg abgestumpft und unter die Rinde des Stammes geschoben werden, in die zuvor ein "umgekehrter T" -Schnitt eingraviert wurde, um eine Art Stützkäfig zu bilden um den beschädigten Teil. Sie werden dann sehr fest gebunden. Das gleiche Ergebnis kann anstelle einer T-Inzision auch durch Annäherung erhalten werden. Befindet es sich dagegen auf einer höheren Ebene als der Stamm, werden die als "Sauger" bezeichneten Seitenäste für den gleichen Vorgang verwendet. Auch in diesem Fall werden sie unter die umgekehrte T-Rinde eingeführt und fest gebunden. Auch in diesem Fall kann eine Alternative zur ungefähren Pfropfung verwendet werden. Das Brückentransplantat funktioniert auf die gleiche Weise wie das vorherige, verwendet jedoch anstelle von Saugern oder Saugern einen Bogen über und unter dem beschädigten Teil eines Sprosses, der an beiden Enden mit Schnitten in die Rinde gepfropft ist T umgedreht und dann beidseitig festgebunden und damit als Bypass für die Zirkulation des Saftes in der Pflanze fungiert.